VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Ops, Banananen und was sonst so ansteht

Autor: Simone | Datum: 27 Januar 2010, 16:45 | 68 Kommentare

So, die Ueberschrift laesst vielleicht schon erahnen, dass es bei mir mal wieder ein bisschen drunter und drueber geht. Ich muss gestehn, dass ich die letzten Tage eine kleine Krise hatte, besonders was meine derzeitige Arbeitssotuation aber auch meine persoenliche Haltung im Moment angeht. Ich hab ja meinen arbeitsplatz gewechselt und bin im Moment im Op, wo mir die Umgewoehnung nicht gerade sehr leicht viel. Inzwischen gehts aber sehr viel besser. Ich durfte schon 2 Mal assistiere( leider nur Hodenops, die ziemlich kurz sind) und bin zu meinem Erstaunen auch noch nicht weggeklappt. Ich gewoehn mich so langsam an die mehr oder weniger geplante Unordnung in den Schraenken, die mich schon manchmal zur Verzweiflung Trieb, wenn ich fuer die Op was suchte, was aber partout nicht an seinem Platz war oder gar nicht vorhanden war=) Es ist ein extrem bloedes Gefuehl wenn ein bei einer Op der arzt und 2 Schwestern hinterherrufen, wo man schauen soll und einen die anderen alleingelassen haben weil sie grad Tee trinken wollen.Na ja, das passiert mir zum glueck immer seltener jetzt.

Meine bananenbaeume sind leider von einer Trockenkrankheit befallen und ziem;lich viele mussten gefaellt werden.Na ja ein paar stehen noch und alle versichern mir, dass die anderen schnell nachwachsen aber der blick aus meinem wohnzimmerfenster hat sich doch stark veraendert.nun ja meine persoenliche mehr oder weniger grosse Krise besteht darin, dass ich mir sehr stark Gedamken ueber Freundschaft mache und wer eigentlich meine Freunde hier sind. Ich moechte gerne noch maher herausfinden was freundschaft hier bedeutet. manchmal weiss ich nicht ob Verhalten das adendere mir gegenueberzeigen, nur so ist weil ich weiss bin oder ob sie mich schon als `normalen` Mitbewohner und Freund akzeptiert haben.Also mich als Charakter oder mich alks weisse Schaetzen.ich denke es gibt ein paar freunde, bei denen ich das auf jeden Fall weiss, die ich schaetze und auch die anderen eher Oberflaechlichen Beziehungen sind sehr herzlich aber es gibt doch Momente in denen ich mich einsam fuehle. Und trotzdem ist Ndolage mein zu Hause. Ich feuhle es wenn ich mich in meiner wohnung ausruhe (wozu ich mir endlich mal zeit genommen hab diese Woche weil ich merkte dass es sein muss, weahrend ich zum 4. mal mein Lieblingsbuch `die herberge zur 6. Glueckseligkeit lese`)wenn ich zum Chor gehe oder wenn ich unterwegs bin und mit den Leuten schwatze die mir grad so ueber den Weg laufen. Ich wuensch euch alles liebe im kalten Deutschland, hier ist das wetter bombe, nicht zu heiss aber sehr viel Sonne!!!

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.