VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Seminar und ein bisschen Abwechslung!

Autor: Simone | Datum: 22 Februar 2010, 19:21 | Kommentare deaktiviert

Hallihallo! Ich bin im Moment seit ca 2 Wochen unterwechs und geniesse ein bisschen Abwechslung. Nachdem Rike und ich uns am 12.02. auf den Weg Richtung Zwischenseminar gemacht haben ist ziemlich viel passiert. Ich hab mich sehr gefreut mal rauszukommen, vermisse aber die wahaya und die Kochbananen ganz schoen. In Mwanza-unsere erste Station auf unserer Reise- waren wir erstmal sehr geflasht von den ersten Buergersteigen und uns wurde bewusst wie unterschiedlich Tanzania sein kann und dass wir bisher nur einen winzigg kleinen Teil gesehen hatten. Nach Mwanza ging es dann weiter nach Musoma, wo wir eine schoene Zeit mit unserer Freundin Lene vom Sprachkurs verbrachten. Als naechstes stand Tarime auf dem Programm und ich konnte das erste Mal nach 3 Monaten Prim wiedersehen, die dort im Moment eine Ausbildung macht.Zur Erinnerung: Prim hat mich in der ersten Zeit sehr unterstuetzt und mir geholfen.Ihr gehts ganz gut aber es ist ziemlich viel zu lernen.Dann gings nach Nairobi- eine sehr spannende Phase unserer Reise, da ungeplant. Nachdem wir eber die Grenze waren (wir hatten uns schon gewundert, dass wir nix bezahlen mussten ....!)suchten wir uns den billigsten und schrottigsten Nachtbus und los gings. odr es sollte losgehen. Die hatten anscheinend ein motorproblem, sodass erstmal ne halbe Stunde der Motor begutachtet und mit Wasser bespritzt worden war. Dazu musste der Boden im Mittelgang aufgemacht werden und zwar gleich neben uns!Ich hab mir nachdem wir mit den ganzen Abgasen zugedampft worden sind ernsthaft ueberlegt wo ich rauskomme, wenn der Motor anfaengt zu brennen. Nachdem wirmit furchtbarer Musik und im Dalladallastyle(an jeder Ecke steigt noch jemand ein oder aus) durch die Gegend fuhren, stellte ich mich geistig darauf an, das wir wohl ziemlich verspaetet ankommen wuerden. Das wir doch noch um 3 Uhr Nachts ankamen ist wohl der Tatsache zu verdanen, dass der Fahrer meistens um die 120 gefhren ist. Die naechste huerde war auf dem ueberfuellten Standi nicht von irgendwelchen Bussen ueberfahren zu werden und das Hotel zu finden. Ich war ja schonmal in Nairobi aber ohne fahrbaren Untersatz ist das echt was ganz anderes!!!Das Prinzip der Cityhoppa hab ich immer noch nicht verstanden. Alle fahren in die Stadt, aber wo in die Stadt?Es ist so grosss! Wir haben uns ein paarmal verlaufen.Einmal nachts und das war sher unscghoen. Langeweile kam trotzdem nicht auf.wir fanden spontan noch jemand, der uns mit nach Kibera in die Slums nahm und schauten uns den Markt an.Dann ab nach Arusha zum Seminar. Bloed nur, dass wir -wie wir inzwischen befuerchtet hatten, kein Visum fuer Kenia gehabt hatten! OOps! Da gabs dann nochmal Stress an der Grenze, zum Glueck konnten wir das einfach nachbezahlen und fertig.Die Lodge, wo wir unser Seminar hatten hat mich erstmal erschlagen. Swimmingpool und luxus pur. Ich wollte nur noch nach Hause in mein Dirf. Ein halbes Jaghr Bananen und jetzt kriegt man 2 Mal am tag ein 3 Gaenge Menu. Einfach zu viel. Na ja das seminat war gut, einfach mal zu sehn, was andere Freiwillige machen und zeit zum reflektieren zu haben. Morgen gehts dann weiter und am Frieitag startet die Safari!!!!Bis dann =)Wuensch eich alles Liebe und viel Spass beim Schneeschieben =)

 

Ops, Banananen und was sonst so ansteht

Autor: Simone | Datum: 27 Januar 2010, 16:45 | Kommentare deaktiviert

So, die Ueberschrift laesst vielleicht schon erahnen, dass es bei mir mal wieder ein bisschen drunter und drueber geht. Ich muss gestehn, dass ich die letzten Tage eine kleine Krise hatte, besonders was meine derzeitige Arbeitssotuation aber auch meine persoenliche Haltung im Moment angeht. Ich hab ja meinen arbeitsplatz gewechselt und bin im Moment im Op, wo mir die Umgewoehnung nicht gerade sehr leicht viel. Inzwischen gehts aber sehr viel besser. Ich durfte schon 2 Mal assistiere( leider nur Hodenops, die ziemlich kurz sind) und bin zu meinem Erstaunen auch noch nicht weggeklappt. Ich gewoehn mich so langsam an die mehr oder weniger geplante Unordnung in den Schraenken, die mich schon manchmal zur Verzweiflung Trieb, wenn ich fuer die Op was suchte, was aber partout nicht an seinem Platz war oder gar nicht vorhanden war=) Es ist ein extrem bloedes Gefuehl wenn ein bei einer Op der arzt und 2 Schwestern hinterherrufen, wo man schauen soll und einen die anderen alleingelassen haben weil sie grad Tee trinken wollen.Na ja, das passiert mir zum glueck immer seltener jetzt.

Meine bananenbaeume sind leider von einer Trockenkrankheit befallen und ziem;lich viele mussten gefaellt werden.Na ja ein paar stehen noch und alle versichern mir, dass die anderen schnell nachwachsen aber der blick aus meinem wohnzimmerfenster hat sich doch stark veraendert.nun ja meine persoenliche mehr oder weniger grosse Krise besteht darin, dass ich mir sehr stark Gedamken ueber Freundschaft mache und wer eigentlich meine Freunde hier sind. Ich moechte gerne noch maher herausfinden was freundschaft hier bedeutet. manchmal weiss ich nicht ob Verhalten das adendere mir gegenueberzeigen, nur so ist weil ich weiss bin oder ob sie mich schon als `normalen` Mitbewohner und Freund akzeptiert haben.Also mich als Charakter oder mich alks weisse Schaetzen.ich denke es gibt ein paar freunde, bei denen ich das auf jeden Fall weiss, die ich schaetze und auch die anderen eher Oberflaechlichen Beziehungen sind sehr herzlich aber es gibt doch Momente in denen ich mich einsam fuehle. Und trotzdem ist Ndolage mein zu Hause. Ich feuhle es wenn ich mich in meiner wohnung ausruhe (wozu ich mir endlich mal zeit genommen hab diese Woche weil ich merkte dass es sein muss, weahrend ich zum 4. mal mein Lieblingsbuch `die herberge zur 6. Glueckseligkeit lese`)wenn ich zum Chor gehe oder wenn ich unterwegs bin und mit den Leuten schwatze die mir grad so ueber den Weg laufen. Ich wuensch euch alles liebe im kalten Deutschland, hier ist das wetter bombe, nicht zu heiss aber sehr viel Sonne!!!

 

Update

Autor: Simone | Datum: 07 Januar 2010, 17:03 | Kommentare deaktiviert


Hallo zusammen!
Ich schreib euch jetzt mal wieder, hab mir ein bisschen zeit genommen.Im Moment versuch ich mich wieder ein bisschen in den Alltag hier einzufinden.Die zeit um Weihnachten war wirklich schoen und irgendwie fehl mir das rauskommen etwas. Die ganzen Krankenpflegeschueler sind wieder zurueck an ihrem Arbeitsplatz, sodass es fuer mich im Moment nicht viel zu tun gibt. ich werd deswegen naechste woche in den op wechseln.Gestern war ein ziemlich langweiliger tag, der dann urploetzlich doch noch ganz spannend wurde. Bis 12 Uhr haben wir eigentlich nur rumgesessen und dann kam eine Schwangere mit starken Wehen. Sie hat dann Zwillinge bekommen, ws ich noch nie gesehen hab und der zweite kam mit den Fuessen zuerst raus. Ausserdem ist hier noch ein deutsches Ehepaar angekommen, die in Paderborn wohnen wo ich im Oktober meine Ausbildung anfange. Sehr spassig. Sie sind sehr nett und ich werd ihnen gleich beibringen, wie man Kochbananen kocht. An Anika und Ninia,: hab mich sehr gefreut, ich bin auch dann auf jeden Fall noch da, werde aber um diese zeit etwas rumreisen, weshalb ich erst etwas spaeter wiederkommen werde. Ich haette euch gerne alles persoenlich gezeigt, aber ich glaube das muss dann etwas warten.Ganz liebe gruesse und Karibu Ndolage!

 

Weihnachtszeit, Weihnachtszeit...

Autor: Simone | Datum: 28 Dezember 2009, 12:07 | Kommentare deaktiviert

So, da ich die letzten Tage ja leider kein handynetzwerk hatte und nicht erreichbar war, hab ich gedacht schreib ich nochmal auf den blog.Die Weihnachtstage waren sehr schoen, ich war mit Rike zusammen bei unser Freundin lilian auf dem Dorf bei ihrer Familie. Auch wenn hier Weihnachten nicht so wirklich gefeiert wird (wir haben viele Leute besucht , sind in die Kirche gegangen und haben sehr viel gegesse-was aber eher daherkommt, dass wir Gaeste waren und nicht, dass Weihnachten war). Hab jetzt uebrigends voll die megarasta (5 packungen Kunsthaar)und wie das aussieht koennt ihr euch auf Rikes Blog angucken, da ich noch nicht dazugekommen bin bilder reinzustellen.Es gibt auch noch andere Bilder von Weihnachten so  generell. Na ja ich werde morgen nach Ndolage zurueckkehre. Ich freu mich eigentlich schon, aber es gibt so viele Dinge zu regeln, dass ich auch etwas angst habe. Na ja , mpola mpola, alles der Reihe nach. Ganz liebe Gruesse und einen guten Rutsch!

 

So da bin ich wieder

Autor: Simone | Datum: 22 Dezember 2009, 14:39 | Kommentare deaktiviert

Ich glaube ihr habt ja jetzt eine Ewigkeit nix von mir gehoert. Bin immer noch da, ich war aber einen monat nicht in der stadt und hab auch langekein Deutsch mehr gesprochen. Bi heute nochmal nach bukoba gekommen und deutsch aus meinem Mund hoert sich fuer mich sehr komisch an. Dafuer hab ich die letzten 2 Tage auf dem dorf bei meiner Freundin Renata die volle packung kihaya bekommen.Das ist die Lokalsprache hier. Die zeit auf dem dorf war schoen aber auch anstrengend. Die leute dort kannten mich noch nicht, das heisst sie rufen mich mzungu und staunen jedes mal sehr wenn man etwas Kihaya oder kiswahili redet. Sonst gehts mir gut hab grad einen leichten sonnenstich und mein handy ist am We geklaut worden.Ich wuensch euch frohe Weihnachten und versuche jetzt mal ein paar bilder einzufuegen, da dasbei meinem leserbrief leider nich geklappt hat.

 

1 2 3  vor»